StartUnterrichtWahlpflichtunterrichtSchüler entdecken "soziale Ader"

Schüler entdecken "soziale Ader"

Haiger, 20.06.2013.

Einen tollen Ausflug erlebten jetzt 16 Bewohner des Haigerer Seniorenheims Ströhmann und 20 Mädchen und Jungen der Johann-Textor-Schule. Sie verbrachten bei schönem Sommerwetter einen vergnügten Tag im Grugapark in Essen.

Möglich wurde die erlebnisreiche und kostspielige Tour durch einen Geldpreis, den die Schüler bei der Aktion "Jugend hilft" gewonnen hatten. Die 1000 Euro Preisgeld deckten die Unkosten für das Chartern des Busses und den Eintritt in den Park. "Zu Beginn des neuen Schuljahrs werden wir davon noch eine Grillfeier, gemeinsam mit den Mitarbeitern der Reha-Werkstatt der Lebenshilfe, finanzieren können", freut sich die Lehrerin des Projektunterrichtes, Sabine Graben.

Quietschvergnügt auf großer Fahrt: Die jungen und alten Teilnehmer der Tagesfahrt nach Essen genossen den gemeinsamen Ausflug sehr. (Foto: Jung)Früh am Morgen ging es am Altenheim los. Rollstühle, Rollator, Getränkekisten und vieles mehr mussten verstaut werden. "Bei Bilderbuchwetter haben wir viel Schönes erlebt und die herrlichen Blumen betrachtet. Dass Vögel und andere Tiere gestreichelt werden konnten, haben die Teilnehmer auch sehr genossen", berichtet die Lehrerin. Besonders hätten den Senioren die Besuche der Imbissstationen mit ihrem unterschiedlichen Angebot gefallen, erklärt sie lächelnd.

Der ebenerdige Park ist ideal für Gehbehinderte, so dass einige Senioren auch mal den Rollstuhl verlassen konnten, um selbst zu laufen. Ein besonderer Höhepunkt war die Rundfahrt durch den Park mit der "Gruga-Bahn", die der Orientierung dienen sollte. Nach einem rundum gelungenen Tag kehrten die Ausflügler glücklich und zufrieden nach Haiger zurück.

Sabine Graben war begeistert, denn "ihre" Schüler halfen wie selbstverständlich den alten Leuten beim Aussteigen und beim Ausladen des Gepäcks. Diese besondere Sensibilität für die Situation älterer oder kranker Menschen ist zweifellos ein Ergebnis des Unterrichts.

Nachdem bereits einige Jahre im Rahmen des Religionsunterrichtes eine Kooperation zwischen dem Alten- und Pflegeheim Ströhmann und den Schülern bestanden hatte, wurde das Projekt ausgeweitet. Unter dem Titel "Andere Lebenswelten" ist es im Rahmen der Wahl-Pflichtkurse der Klassen 9 und 10 (Real- und Gymnasialzweig) angesiedelt. Die Schülerinnen und Schüler besuchen - jeweils in Kleingruppen - das Altenheim, den Kindergarten in der Bitzenstraße, die Grundschule, die Förderstufe der Textorschule und die Reha-Werkstatt der Lebenshilfe.

Während bei den Altenheim-Besuchen vorwiegend Spaziergänge und gemeinsames Spielen auf der Tagesordnung stehen, geht es in der Schule um die Unterstützung von Kindern, die Hilfe benötigen. Im Kindergarten wiederum steht die Kommunikation und das Spiel mit den Kleinen im Vordergrund. Bei der Lebenshilfe suchen die "Textorianer" beim gemeinsamen Arbeiten den Kontakt zu den Beschäftigten.

Das Konzept hat hervorragend eingeschlagen. Der einmal in der Woche stattfindende Kurs "Lebenswelten" ist bei den Schülern heiß begehrt. Über zwei Jahre begleiten die Schüler ihr Gegenüber. "Viele der Kursteilnehmer haben soviel Spaß an ihrer Tätigkeit gehabt, dass sie einen Beruf im sozialen Bereich anstreben", freut sich Initiatorin Sabine Graben.

(Mit freundlicher Genehmigung des Haigerer Kurier, Text und Foto: Ute Jung.)

 

Zum Anfang