StartBerichteViele Berufsfelder kennenlernen

Viele Berufsfelder kennenlernen

Haiger, 03.01.2019.

„Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schüler frühestmöglich erkennen und eine zielgerichtete Orientierung anbieten“ – das ist das Ziel der Haigerer Johann-Textor-Schule. An der Gesamtschule gibt es bereits eine Arbeitsgruppe, die sich mit CAD-Techniken und dem 3D-Druck befasst. Jetzt soll der Bereich Metall noch weiter belebt werden. Im kommenden Schuljahr soll neben dem 3D-Druck auch eine Metall-AG angeboten werden.

Die beiden 3D-Drucker liefern bereits hervorragende Ergebnisse. Darüber freuen sich die Kooperationspartner„Wir haben die Notwendigkeit erkannt, die Digitalisierung der Arbeitswelt zu begreifen. Deshalb soll unter anderem eine Konstruktions-AG angeboten werden“, erklärte Projektleiter Alexander Schüler bei einem Treffen der Schulleitung und der beteiligten Lehrer sowie Vertretern der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und der Kaufmännischen Schule Dillenburg sowie zahlreicher Haigerer Firmen. Auch Bürgermeister Mario Schramm nahm an dem Treffen teil und lobte die Kooperation: „Die Schule und die heimischen Unternehmen sind gemeinsam auf einem sehr guten Weg, das beweist auch der Erfolg unserer Ausbildungsbörse.“

Alexander Schüler bedankte sich für die hervorragende Kooperation mit der THM und der Kaufmännischen Schule, die der JTS für die Anfangsphase ausgewiesene Spezialisten zur Seite stellt. Die Textor-Schule wolle die bereits bestehenden Angebote aufrecht erhalten und noch ausweiten, um die Neugierde auf technische Berufe bei den Schülern zu wecken „und einen Beitrag zu leisten, dem bereits jetzt herrschenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken“.

Dabei sollten die heimischen Firmen einbezogen werden. „Sagen Sie uns, was Sie sich wünschen – wir versuchen, diese Elemente in unsere Angebote einzubauen“, sagte Schulleiter Norbert Schmidt: „Wir wollen die bestmöglichen Perspektiven für die Schüler bieten.“ Die beiden Projektleiter Alexander Schüler und Steffen Wendlandt hätten das aktuelle Angebot „mit viel Herzblut auf die Beine gestellt“. [...] „Wir sind flexibel und passen uns an die Bedürfnisse der Firmen an. So etwas gibt es in ganz Deutschland noch nicht“, freut sich Schüler auf die Chance, mit den Firmen zusammen Lernangebote zu konzipieren.

Auch Angebote in den Bereichen Netzwerk und Elektrotechnik sind vorstellbar. Bereits jetzt kann die Schule auf fachkundige Experten zurückgreifen. Holger Beer (57) ist Elektrotechniker aus Leidenschaft und befasst sich un- ter anderem mit Kommunikations- und BUS-Technik. Herbert Klein (60) hat 45 Jahre in der Metallindustrie gearbeitet und vermittelt den jungen Leuten die Grundlagen der Metallbearbeitung.

Erste Werkproben der 3D-Druck-AG„Die Schüler lernen handwerkliche Grundfertigkeiten, das ist äußerst spannend“, sagt Steffen Wendlandt, der in der AG 3D-Druck mit den Schülern gemeinsam bereits erste Werkstücke ausgedruckt hat. Interessant dabei: Es handelt sich nicht um „Spielerei“, sondern um eine Vorlage aus dem Sortiment der Firma Cloos, die mit dem 3D-Drucker der Schule gedruckt wurde. „Die Schüler sind total motiviert und wollen weiterkommen“, freut sich Steffen Wendlandt. Die 15 Teilnehmer sollen alle nach dem Ende des Schuljahres einen 3D-Drucker problemlos bedienen können.

Bei den Besuchern des Treffens kamen die Pläne der Johann-Textor-Schule sehr gut an. Das Ziel, die jungen Menschen für Technik zu begeistern, müsse weiterverfolgt werden, erklärten die Firmenvertreter und boten Exkursionen in den Unternehmen sowie Unterrichtsbesuche und eine insgesamt enge Zusammenarbeit an. „Es ist wichtig, begreifbar zu machen, was es bedeutet, Metall zu bearbeiten“, sagte Heiko Weiss von der Firma Schulte & Weiss. Herbert Klein merkte an, im ersten Schritt sei nicht komplizierte Technik gefragt. „Da reichen Schraubstöcke, Feilen und Bohrer.“ Christian Schreier von „StudiumPlus“ erklärte, die Technische Hochschule Mittelhessen verfolge das Ziel, „Projekte anzustoßen“ und den Schülern digitale Grundfähigkeiten zu vermitteln. Die Zusammenarbeit mit der Johann-Textor-Schule funktioniere hervorragend.

Mit freundlicher Genehmigung von "Haiger heute!", 29.11.2018, Text und Fotos: Ralf Triesch.

Zum Anfang