StartBerichteDie Bundesbank zu Besuch in Haiger

Die Bundesbank zu Besuch in Haiger

Frankfurt/Haiger, 07.06.2019.

Martin Jedrzejowski, Mitglied des Stabs der Präsidentin der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt und verantwortlich für den Bereich der Ökonomischen Bildung, war am 28.5.19 zu Besuch bei den WPU-Kursen Wirtschaft der JTS.

Welche Voraussetzungen Geld erfüllen muss, um als solches anerkannt zu werden, wieso wir eigentlich Geld benötigen und welche Funktionen Geld in einer Gesellschaft übernimmt, erfuhren die Schülerinnen und Schüler vergangenen Dienstag durch Herrn Jedrzejowski. Dort nahmen die Schülerinnen und Schüler zunächst an einem knapp zweistündigen, speziell für die Schüler der JTS gestalteten, Workshop mit dem Titel „Geld und Geldpolitik“ teil. Herr Jedrzejowski zeigte den Schülerinnen und Schülern anhand sehr anschaulicher Beispiele die Geschichte des Geldes vom Naturalgeld, wie Salz oder Vieh, über das Münz- und Papiergeld bis hin zum Buchgeld. Die Schülerinnen und Schüler lernten, dass Geld drei wichtige Funktionen hat: Es ist zugleich Tausch- und Zahlungsmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrungsmittel.

06-07Besuch BundesbankDie Schülerinnen und Schüler lernten mit Hilfe von spielerischen und interaktiven Elementen die drei wesentlichen Grundvoraussetzungen, die ein Gegenstand erfüllen muss, um diese Funktionen auszufüllen und somit als Geld verwendet werden zu können: Er muss gut teilbar, wertbeständig und allgemein akzeptiert sein. Was passiert, wenn eine oder mehrere dieser Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind, verdeutlichte Herr Jedrzejowski anhand zweier Beispiele aus der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts, der Hyperinflation von 1923 und der Besatzungszeit nach 1945. Dort übernahmen Gegenstände wie Zigaretten nach und nach die Funktion des Geldes, da diese alle drei Grundvoraussetzungen erfüllten. Die Schüler erfuhren, dass es die Aufgabe der Deutschen Bundesbank sei – gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank und den weiteren Zentralbanken der Eurozone – mit Hilfe ihrer Geldpolitik dafür zu sorgen, dass der Euro als gemeinsame europäische Währung auch in Zukunft alle drei Grundvoraussetzungen erfüllt.  

Im zweiten Block zum Thema „innovativer Zahlungsverkehr“ begeisterte Herr Jedrzejowski die Schülerinnen und Schüler mit den Möglichkeiten moderner Zahlungsmethoden, wie z. B. NFC, kontaktlose Bezahlmöglichkeit mit Hilfe der Bankkarte oder des Handys über elektromagnetische Felder, oder den Innovations-Klassikern Paypal, sowie Giropay als Zahlungsmethoden im Internet. Derartige Neuerungen seien im digitalen Zeitalter nicht mehr wegzudenken und würden auch stets weiterentwickelt werden. Herr Jedrzejowski informierte darüber hinaus über Methoden des Instant Payments, quasi Echtzeitzahlungen, die unter anderem als Alternative gesehen werden, um beispielsweise schnell Geld an Freunde zu schicken oder dieses anzufordern. Gleichzeitig aber klärte er die Kurse in diesem Zusammenhang auch über die Risiken der Digitalisierung in Bezug auf Datenschutz und möglichen Datenmissbrauch auf, was bei den Kursteilnehmer/innen nicht auf taube Ohren stieß. Zum Schluss thematisierte Herr Jedrzejowski die Funktion des NLP, Natural Language Processing, was in Zeiten von Alexa und Co nicht nur für Erleichterungen im Alltag sorgt, sondern auch Risiken in sich birgt und derartige Entwicklungen deshalb auch kritisch betrachtet werden sollten.  

Die Teilnehmenden an dem Projekttag zeigten sich begeistert. Simon Hain, Klasse 9G3, berichtete: „Wir haben Interessantes gehört und viel Neues gelernt.“ Die begleitenden Lehrkräfte der JTS, Frau Julia Schulte, Leiterin des Fachbereichs Gesellschaftslehre, und Herr Alexander Schüler, Stufenleiter 8-10 und Olov-Koordinator der JTS, teilten diese Einschätzung und lobten insbesondere die schülernahe und motivierende Art und Weise der Vermittlung komplexer Zusammenhänge durch Herrn Jedrzejowski.    

Die WPU-Kurse Wirtschaft sind ein Bestandteil der seit längerem bestehenden Kooperation der Johann-Textor-Schule mit den Kaufmännischen Schulen in Dillenburg. Diese Kurse werden bilingual angeboten und ergänzen damit das Angebot der Johann-Textor-Schule um den immer wichtiger werdenden Bereich der Wirtschaft und erweitern auch die fremdsprachliche Kompetenz der Lernenden in einem sehr spezifischen Segment. Neben dem Thema „Umgang mit Geld“ beschäftigen sich die Schüler im Rahmen der von Lehrkräften der Kaufmännischen Schulen Dillenburg angebotenen Kurse mit den Themen „Grundlagen des Wirtschaftens“ und „Grundlagen des Vertragsrechts“ und können so neben wichtigen Kenntnissen für den privaten Alltag bereits Einblicke in die kaufmännische Welt von Unternehmen erlangen.

Die Pädagogische Leiterin der JTS, Anette Fritsch, lobte das große Engagement der beiden Lehrkräfte der Kaufmännischen Schulen Dillenburg, deren Kurse stets großen Zulauf durch die Schülerschaft der JTS haben. Aufgrund der erneut sehr guten Erfahrungen im aktuellen Schuljahr werden auch im kommenden Schuljahr wieder Wirtschafts-WPU-Kurse in Kooperation mit den Kaufmännischen Schulen angeboten.

Informationen für Grundschuleltern

Suche


Zum Anfang