StartBerichteTandemprojekt bringt Kinder und Jugendliche zusammen

Tandemprojekt bringt Kinder und Jugendliche zusammen

Haiger, 05.09.2019

Kinder und Jugendliche näher zusammenzubringen, persönliche Begegnungen zu schaffen und ein gemeinsames Lernen von- und miteinander zu ermöglichen, ist das Ziel des „Tandemprojekts“ an der JTS. Es kann auch dazu beitragen, Vorurteile und Ängste im täglichen Miteinander abzubauen und junge Menschen mit unterschiedlichen Teilhabechancen gleichberechtigt zu stärken, betont Klaus-Dieter Schwunk, kommissarischer Elternbeiratsvorsitzender und Vorsitzender des Förderkreises der Schule.

TandemprojektIn Zusammenarbeit mit der verantwortlichen Projektmanagerin des Landesverbandes der Schulfördervereine Hessen, Mareike Hoksch, und Anette Fritsch, Pädagogische Leiterin der JTS, setzt er sich für die Umsetzung des Projektes ein. Angeboten wird hierzu mit der „SpielBar“ – einem Raum mit mehreren Dutzend Karten- und Brettspielen – eine Möglichkeit für Tandems gemeinsam die unterschiedlichsten Gesellschaftsspiele miteinander zu erleben. Gelegenheit hierzu gibt es von Montag bis Donnerstag jeweils von 13.40 Uhr bis 15.10 Uhr.

Neben Gesellschaftsspielen ist auch eine Vielzahl weiterer Ideen für Tandems denkbar. Die Möglichkeiten reichen vom gemeinsamen Forschen und Experimentieren über Geocaching bis hin zum gemeinsamen Sport oder Städtetrips. Neuen Ideen sind dabei praktisch keine Grenzen gesetzt. Flexibel sind dabei auch die Möglichkeiten Tandems zu bilden. So können sich nicht nur einzelne Kinder und Jugendliche zusammenfinden, sondern auch Klassentandems aus unterschiedlichen Schulen und Schulformen sind möglich.

Bis zu 2000 Euro pro Schuljahr stehen hierfür zur Verfügung, ausgelegt ist das Projekt zunächst auf drei Jahre. Klaus-Dieter Schwunk ist jedoch zuversichtlich, dass es auch danach mit Sicherheit weitergehen wird. Er sieht darin einen zusätzlichen positiven Baustein im breiten Angebot der JTS und zugleich eine Chance, Kinder und Jugendliche von Handys, Computern und Tablets weg und hin zu mehr Gemeinsamkeit zu bringen.

(Foto: Klaus-Dieter Schwedt)

Zum Anfang